Heutzutage sehen Immobilienbesitzer einigen Problemen entgegen. Die eigene wertvolle Immobilie muss gegen allerlei denkbare Schäden versichert werden.

Schäden versichern

Tritt ein Versicherungsschaden ein, kann dies ohne eine entsprechende Deckung durch eine Versicherung schnell teuer werden.

Hierbei muss der Immobilienbesitzer auf die individuelle Lage der Immobilie Acht geben. Beispielsweise übernimmt eine Elementarschadenversicherung Schäden, die durch Überschwemmungen, Lawinen, Regen oder Erdrutsche hervorgerufen wurden.

Eine Wohngebäudeversicherung andererseits schützt vor Risiken wie Sturm, Hagel, defekte Wasserleitungen oder auch Feuer. Hierbei ist zu beachten, dass diese Versicherung zwar Wasserschäden durch schadhafte Rohre übernimmt, jedoch noch eine Hausratversicherung für bewegliche Inventargegenstände im Gebäude extra abgeschlossen werden muss. Nicht versichert sind oft jedoch Schmuck, Kunst, elektronische Daten oder Musikinstrumente.

Kosten sparen

Jeder Immobilienbesitzer steht vor Kosten, die jahraus jahrein selbst getragen werden müssen. Dazu zählen zum Beispiel Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungskosten. Hier hat der Eigentümer die Möglichkeit immerhin 20% der Kosten, jedoch nur 1.200 Euro im Jahr bei der Steuererklärung abzusetzen. Dabei können jedoch nur Arbeitsleistungen und keine Materialkosten angegeben werden. Leider keine Steuervorteile haben Immobilienbesitzer bei einem Neubau oder bei eigenen Renovierungsmaßnahmen.

Eine weitere Möglichkeit etwas von dem eigenen Geld bei der Steuererklärung zurückzubekommen, haben Auftraggeber einer sogenannten Haushaltsnahen Dienstleistung. Hierbei kann der Eigentümer beispielsweise Reinigungskräfte oder Hilfskräfte zur Gartenpflege beauftragen und davon ebenfalls 20 Prozent, jedoch maximal 510 Euro absetzen.

Als Vermieter Kosten einsparen

Prinzipiell können alle Kosten im Zusammenhang mit der Immobilie abgesetzt werden. Dazu zählen zum Beispiel eine Maklerprovision, Fahrkosten, die Grundsteuer, Kontoführungsgebühren, Ausgaben für Immobilienannoncen, Kosten für Renovierungen und Auslagen für einen Rechtsanwalt oder Steuerberater. Natürlich müssen hier immer die Rechnungen und Belege aufgehoben und mit eingereicht werden.

Immobilienkäufer - Tipps

Viele Immobilienkäufe können durch emotionale Fehlentscheidungen oder eine falsche Kalkulation schnell zum Reinfall werden. Vorab sollten Interessenten auf einen realistischen Preis der Immobilie achten. Zudem sollte ein Polster für eine Renovierung oder Reparaturen zurückgelegt werden. Weiterhin muss das Darlehen mit einer realistischen Laufzeit und die Rendite berechnet werden. Wer dies beachtet, muss sich auf kein böses Erwachen vorbereiten.

Zurück