Wie überall in der freien Marktwirtschaft bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis. So auch beim Mietpreis.

Zwar hatte der Immobilienverband IVD jüngst eine Entspannung auf dem Mietpreismarkt festgestellt, diesem jedoch widerspricht der Mieterbund. Der Bundesdirektor des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten, erwartet Mieterhöhungen um die fünf Prozent. Hinzu kommt, dass auch die Nebenkosten laut Siebenkotter steigen werden. Für die Abrechnung der Nebenkosten des Jahres 2017 sollen bei Öl und Gas bis zu zehn Prozent mehr zu zahlen sein. Bei der Fernwärme erwartet man zwei Prozent. Alle anderen Abrechnungspunkte wie Straßenreinigung, Abfallentsorgung, Wasser und anderen, soll etwa ein Prozentpunkt ansteigen.

Obwohl der IVD gerade in kleineren Städten und solchen, mit bis zu einer halben Million Einwohnern, ein nur geringes Wachstum prognostiziert, sieht der Mieterbund dies anders. Dieser stützt sich auf die Annahme, dass diese Erhöhung gerade in bestehenden Mietverhältnissen zu Problemen führen wird.

Auch andere Experten, wie Stefan Mitropoulos, können keine anderweitige Entwicklung sehen. Da deutschlandweit 2018 nur rund 320 000 neue Wohnungen gebaut würden, dem eine Nachfrage von gut 400 000 gegenüberstände, sieht man die Preisentwicklung ebenso wie der Mieterbund.

Diese Differenz wird gerade bei den Gering-Verdienern zu Problemen führen. Durch die Erhöhung des Mietpreises werden viele ins Umland getrieben. Und die Altersgruppe zwischen 18 und 24 Jahren hat schon heute aufgrund der hohen Preise Schwierigkeiten bei der Wohnungssuche.

Siebenkotter fordert hier die Politik. Gerade im Bereich der Sozialwohnungen sieht er ein großes Problem. Auch hier würden deutlich weniger neu gebaut, als gebraucht würden. Das wird in Zukunft zu großen sozialen Spannungen führen, wenn Bund und Länder hier nicht eingreifen. Rund 25 000 Sozialwohnungen wurden seit 2016 wohl gebaut. Die Zahl derer, die gebraucht würden, liegt etwas vier Mal so hoch. Hier könnte mit einer schnellen Abschreibung von Baukosten, laut Siebenkotter, gegengesteuert werden. 

Zurück