Die Entscheidung für Wohneigentum zählt zu den bedeutendsten finanziellen Entschlüssen im Leben und will dementsprechend gut überlegt sein. Mit der Investition in eine Eigentumswohnung oder für ein Haus binden Sie sich im Schnitt zehn bis 30 Jahre. Trotz steigender Immobilienpreise in Städten wie München lohnt es sich jedoch, nachzurechnen: Wohneigentum ist und bleibt für viele Menschen die beste Wahl. Diese Entscheidung ist auch von der individuellen Lebenssituation abhängig.

Kauf oder Miete: Kosten kalkulieren und vergleichen

Wenn Sie sich für Wohneigentum interessieren, können Sie einfach die Kosten für einen Kauf und für eine Miete vergleichen. Zehen Sie hierzu die Kosten für die aktuelle Jahreskaltmiete heran. Nun ermitteln Sie den Kaufpreis für eine gleichwertige Wohnung und setzen Sie beide Werte ins Verhältnis:

  • Eine monatliche Nettokaltmiete von € 1.500,- entspricht beispielweise einer Jahresmiete von € 18.000,-
  • Um diese Wohnung für € 400.000,- zu kaufen, müsste man 22 Jahre diesen Mietpreis zahlen
  • Wohneigentum wäre bei einer Rate in Höhe des Mietpreises nach 22 Jahren abbezahlt

Diese stark vereinfachte Kalkulation berücksichtigt keine Mietsteigerungen, Instandhaltungskosten oder Finanzierungen (Zinsen).

Faktor: steigende Mietpreise

Auch wenn hinter vorgehaltener Hand bereits öfter von einer deutschen Immobilienblase gesprochen wird, hat sich der Boom tatsächlich noch nicht abgeflacht. In München sind die Mieten in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen, wovon besonders die zentralen Lagen betroffen waren. Im Jahr 2015 lag die durchschnittliche Nettokaltmiete in der bayerischen Landeshauptstadt bei € 10,73,- – das sind ganze 6 % mehr als 2013. Da bislang kein Ende dieses Trends in Sicht ist, bleibt auch die Nachfrage nach Wohneigentum hoch.

Immobilien als sichere Kapitalanlage

Nicht nur zur Eigennutzung, sondern auch als Kapitalanlage sind Eigentumswohnungen sehr gefragt. Die Immobilienpreise in München steigen seit vielen Jahren und bieten neben hohen Mieteinnahmen zusätzlich ein hohe Wertsteigerung.

In vielen Studien ist München unter den Top 10 in der Welt bei den Städten mit der höchsten Lebensqualität und in Deutschland Nr.1.

Eigennutzung lohnt fast immer

Anders sieht die Kalkulation bei einer selbstbewohnten Eigentumswohnung aus. Hier soll keine Rendite erzielt werden, sondern das Geld, das ohnehin in eine Miete fließt, wird in Wohneigentum investiert. Bis zur Rente sollte das Objekt jedoch abbezahlt sein. Ein weiterer Vorteil einer eignen Immobilie ist zudem die gestalterische Freiheit: wem die Fliesen nicht mehr gefallen, renoviert einfach und muss hierzu nicht erst eine Erlaubnis einholen.


Quelle: www.mercer.de/newsroom/lebensqualitaet–muenchen-bleibt-nummer-eins-in-deutschland.html 

Zurück