Die Preisentwicklung für Immobilien in München hat sich in den letzten Jahren immer weiter nach oben entwickelt.

Im Folgenden sollen kurz einige Indikatoren beleuchtet werden.

Zinsentwicklung

Ein Grund, warum der Immobilienmarkt sich nach oben entwickelt hat, sind die historisch niedrigen Zinsen. Geringe Zinsen bedeuten höhere Kaufpreise und auf diesem Weg hat die EZB die Immobilienhausse mit genährt. Allerdings gibt es Anzeichen dafür, dass im kommenden Jahr die EZB ihre Niedrigzinspolitik langsam zurückfährt, was höhere Darlehenszinsen verursachen wird. Da aber mit moderaten Zinsanpassungen zu rechnen ist, dürfte das allein eher für eine Abschwächung der Preisspirale reichen.

Mieten und Kaufpreise laufen auseinander

Ein anderes Phänomen für den Großraum München ist, dass sich die Mietpreisentwicklung von der Kaufpreisentwicklung entkoppelt hat. Das bedeutet, dass die Mieten in den letzten Jahren langsamer als die Kaufpreise für die Immobilien gestiegen sind. Das ist allgemein ein Indiz für ein spekulatives Verhalten von Akteuren auf dem Immobilienmarkt, die Objekte ausschließlich dazu erwerben, sie mit einem Gewinn einige Zeit später wieder zu veräußern. Steigen die Zinsen, dann lassen sich die Objekte nicht mit entsprechendem Aufschlag veräußern, da der Käufermarkt andere Preise erwartet.

Vor diesem Hintergrund spricht einiges dafür, dass im kommenden Jahr und in den Folgejahren die Immobilienkaufpreise in München langsamer steigen werden. Steigen die Zinsen überproportional droht sogar eine Korrektur der Preise.

Preise im Umland von München werden deutlich stärker steigen

Etwas anders ist die Situation für die Immobilienpreise in den umliegenden Regionen um München. Insbesondere die Städte, die in der Nähe der zum Teil bereits fertiggestellten Autobahn A94 liegen, verzeichnen einen Anstieg der Immobilienpreise, da mit Fertigstellung die Stadt München deutlich schneller erreichbar ist. Das gilt auch für die Kommunen, die an das S-Bahn-Netz angeschlossen sind. Vor diesem Hintergrund ist im Umland von München langfristig mit einem weiteren Preisanstieg zu rechnen.

Zurück